FAQ, häufige Fragen:

Rechnest Du mit der Krankenkasse ab?

Created with Sketch.

Klares NEIN. Coaching ist keine ärztliche Psychotherapie. Im transformativen Coaching sehen wir Dich nicht als Mensch mit einer Diagnose, sondern als Mensch mit enormem Potenzial, das erweckt werden will, um in Liebe, Freiheit und Fülle zu leben.

Kann ich das Coaching irgendwie finanziell absetzen?

Created with Sketch.

Wenn Du Selbstständig, in einer Führungsposition oder im sozialen oder pädagogischen Berufsfeld arbeitest, kannst Du Dein Coaching als persönliche Weiterbildungsmaßnahme bei der Steuererklärung mit angeben. 

Wie genau arbeitest Du?

Created with Sketch.

Ich arbeite mit Dir an drei konkreten Feldern: Deinem Denken, Deinen Emotionen und deiner inneren Führung. Wenn diese drei Bereiche FÜR Dich arbeiten, (statt gegen Dich) erlebst Du Dich in Einklang mit Dir Selbst, Deinen Mitmenschen, dem Höchsten und allen äußeren Lebensumständen. Aus Ohnmacht wird Kraft, aus Angst wird Liebe, aus Stillstand wird Veränderung.

Arbeitest Du spirituell?

Created with Sketch.

Selbstverständlich JA! Alle großen überlieferten Weisheiten dieser Erde, die die Zeit überdauerten, haben einen spirituellen Ursprung. Wie dumm wären wir, diese Ressource nicht zu nutzen. Inzwischen ist erwiesen: Spirituell ausgerichtete Menschen sind zufriedener, sorgenfreier, fühlen mehr Sinn, können sich mehr freuen. 

Ich weiß gar nicht so genau, was mein Problem ist...

Created with Sketch.

...Und das ist völlig normal. Unser erlerntes "Wissen" beschränkt sich meistens auf ein beengtes geistiges Hamsterrad. Unser "Leben" beschränkt sich auf funktionieren und reagieren. Dein Problem (und auch die Lösung) wird Dir rasch klarer, wenn Du mit mir gemeinsam über den bisherigen Tellerrand Deines Denkens, Deines Bewusstseins und Deiner Überzeugungen schauen lernst.

Was ist der Unterschied zwischen Deinem Paar-Coaching und klassischer Paartherapie

Created with Sketch.

Ganz einfach: Die Suche nach der Liebe!
Mir stehen bei den Methoden klassischer Paartherapie oft die Haare zu Berge: Es geht oft nur ums funktionieren. Aber funktionieren ist nicht Liebe!!! Erst wenn ich mich selbst wirklich kenne, achte und liebe und mich mit dem Leben verbunden fühle, werde ich  zu einer Bereicherung für einen anderen Menschen. Um Liebe zu geben, müssen wir sie erst mal tief in uns tragen! Alles andere ist mechanisches funktionieren und ein trauriges "Habenwollen" vom Anderen. 

Kann es auch zur Trennung kommen?

Created with Sketch.

 Ja. Bitte verstehe dies: Im Paarcoaching versuche ich nicht, künstliche Fake-Liebe mit Euch zu produzieren. Vielmehr loten wir aus, wie die wirkliche Liebe zwischen Euch beschaffen ist. Viele Paare entdecken bei mir, wie ungeahnt tief diese Liebe ist. Sie können sich mehr verbinden denn je- und das ist wunderschön. 
Manche Paare entdecken aber auch, dass es für beide unendlich befreiend ist, wenn sie sich  gegenseitig vergeben und sich im Frieden aus einer leidvollen, gespielten Partnerschaft loslassen. Auch das ist liebevoll!
Wer kann sagen, das "Zusammenbleiben" immer die Heilung ist? Wahrheit ist der großer Heiler.

Ist das Coaching anstrengend?

Created with Sketch.

 JA! Ich strebe für meine Klienten eine tiefgreifende Innere Transformation an- nicht weniger als das! Dafür gebe ich im Coaching 100%- und verlange vom Klienten ein hohes Maß an Mitarbeit, Selbstreflexion und Beobachtung im Alltag. Du löst jahrzentelange klebrige Negativität von Dir ab. Das ist anstrengend. Aber es lohnt sich so sehr...Es ist ein bisschen wie im Kreißsaal: Ich leite Dich an, während Du kraftvoll Deinem befreiten, strahlendem "Selbst" das Leben schenkst. 

Wie stehst Du zu Medikamenten und Psychopharmaka?

Created with Sketch.

Kritisch, aber nicht ablehnend: Meiner Meinung nach werden Psychopharmaka oft zu schnell verschrieben. Sie können NIE Deine innere Arbeit ersetzen. Sie lindern nur Symptome. Die Ursache bleibt unberührt.
Allerdings bin ich selbst in meinen 20ern durch zwei schwere Depressionen gegangen. Damals waren Antidepressiva für mich zwingend notwendig um überhaupt in der Lage zu sein, die Hilfe und die Impulse meines Therapeuten aufzunehmen.
Fazit: ein psychologisches Medikament kann die Voraussetzungen schaffen, einen Heilungsprozess an zu gehen. Ersetzen kann ein Medikament diesen Vorgang jedoch nicht.

Kann ich mit Depression und Ängsten zu Dir kommen?

Created with Sketch.

Leichte bis Mittelgradige Depressionen konnten vielen Klienten sehr gut durch meine Methodik beheben. Schwere Depressionen, die destruktive Denkmuster beinhalten, von denen der Klient sich nicht mehr lösen kann oder will, benötigen meist medikamentöse Unterstützung. Hier ist es ratsam, einen Psychiater mit im Boot zu haben, der Dich begleitet.
Ängste konnten ebenfalls gut gemeinsam behoben werden, wobei die Klienten sehr engagiert gearbeitet haben! Schwere Angststörungen, die mit sehr häufigen Panikattacken einhergehen, die ein zielorientiertes Arbeiten schwierig machen, sind erfahrungsgemäß ein Fall für medikamentöse Unterstützung, damit die Anspannung reduziert wird und Du mehr Kraft für deinen Prozess hast.

Ich will noch mehr wissen über...

Created with Sketch.

-Paarcoaching? Hier entlang
-Einzelcoaching? Hier entlang
-Ein kostenloses Vorgespräch? Hier entlang

Referenzen- das sagen Klienten:

 "Meine Erfahrung war durch und durch positiv. Jorina ist eine sehr ehrliche und beeindruckende Frau, die mir geholfen hat, meine Grundeinstellung selbstständig ins Positive zu wandeln und negative Angewohnheiten zu beseitigen, bevor diese noch größer geworden wären und sich als Muster verfestigt hätten." 
C. aus Münster


 "Die Entscheidung Jorina aufzusuchen war in jeder Hinsicht lebensverändernd. Eine sehr empathische und inspirierende Frau mit viel Erfahrung und Lebensweisheit. Jeden Cent wert !" 
I. aus Bad Bentheim

 "Die richtige Entscheidung!! Wir konnten alle Probleme ansprechen und mit Jorina Lösungen finden!! Unser Leben ist wieder in der richtigen Balance und schön..
Mein Tipp für alle die Probleme haben,geht zu Jorina!-Ihr braucht vor nichts Angst haben und werdet euch wundern,wie es wieder lebenswert werden kann!!-Jorina ist ein toller Mensch und kennt Wege und Lösunge für euch!! "

Ehepaar H. aus Nordhorn

"Als ich zu Jorina ter Horst kam, war ich oft einfach nur traurig, ohne einen genauen Grund dafür zu kennen. Mit Übungen zur Achtsamkeit zeigte sie mir einen Ausweg aus dem Kreislauf stressvoller Gedanken hin zu mehr Achtsamkeit und Selbstfürsorge. Danke dafür!"
 E. aus Schüttorf

 "Ich habe mich während der gesamten Zeit sehr gut aufgehoben gefühlt. Jorina ist sehr offen und wertschätzend in ihrer Kommunikation, was eine gute Atmosphäre schafft, um sich zu öffnen.
Immer wieder gern!"
L. aus der Grafschaft Bentheim 

 

 "Ich habe neuen Mut gefasst und fühle mich so, viel stärker und vorbereitet, auf das was noch kommt. Freue mich auf jede Sitzung und gehe immer stärker raus, als ich rein gegangen bin!"
I. aus Engden 

Warum zu mir?

Erfahrung und Empathie

Über 10-jährige Praxiserfahrung  im Bereich Psychologie, Transformation und geistiger Entwicklung mit Klienten und Paaren.

Qualität und Professionalität

Klienten, die mich auf Google bewerteten, vergaben für die  Transformation, die sie mit mir erreichten, durchgängig volle 5 Sterne. 

Freiheit und Klarheit

Alle Schritte unserer Arbeit sind für Dich transparent. Du bleibst frei und gestaltest deinen Prozess aktiv mit. Es gibt keine "Knebelverträge". 

 Qualifikationen:

  • zertifizierte Psychotherapeutin nach dem deutschen Heilpraktikergesetz
  • ("Heilpraktikerin, beschränkt auf das Fachgebiet der Psychotherapie")
  • zertifizierte Tanz- und Ausdruckstherapeutin (DITAT Bonn)
  • zertifizierter systemischer Coach
  • zertifizierte Atemkursleiterin
  • staatlich anerkannte Erzieherin
  • Fachdozentin für ganzheitliche Lebensthemen bei VHS, Familienbildungsstätten etc
  • Seit 2006 durchgehendes Studium, Praktizieren und Weitergabe ganzheitlich-spiritueller Lehren aus  Buddhismus, Hinduismus, Naturspiritualität, Christlicher Mystik und Vedanta.
  • Seit 2013 Tätigkeit in eigener Praxis



Warum mache ich diese Arbeit? Meine Geschichte:

Es kommt mir seltsam vor, mich "Therapeutin" oder "Coach" zu nennen, denn das klingt nach harter Arbeit. Tatsächlich wurde mein Leben aber immer leichter und spielerischer, seitdem ich diesen Weg eingeschlagen habe. 

Der Zusammenbruch

 Aufgewachsen in der Grafschaft, hat es mich als junge Erwachsene ganz schnell nach Nordhorn verschlagen. Hier kaufte ich mit meinem ersten Mann zusammen unser kleinem Haus mit Gärtchen. Die Zukunft sah rosig aus! 

Im Jahr 2006 endete dieser Traum jäh mit dem Tod meines Mannes. Die Entscheidung "lebenserhaltende Geräte abstellen oder nicht" musste ich für ihn treffen. Ich war 27 Jahre alt, traumatisiert und schon eine Witwe. 
Als es fast zum Suizid kam, wurde ich in die psychiatrische Klinik aufgenommen und erkämpfte mir dann, gut begleitet durch einen wunderbaren buddhistischen Psychotherapeuten, den Weg zurück ins Leben. 
"Probieren Sie es nochmal mit Leben" sagte er einmal, "umbringen können Sie sich ja notfalls immer noch."  In diesem Moment erkannte ich: "Ich lebe noch. Ich entscheide über mein Leben- und es soll wieder mir gehören!" 

Der Neuanfang

Ich begann, meiner tiefen Liebe für Psychologie und "Seelenkunde" zu folgen, besuchte spannende Fortbildungen und ließ mich in verschiedenen psychologischen Fachrichtungen intensiv ausbilden. Ich will es ganzheitlich! Wir sind nicht nur ein Gehirn mit Beinen. Wir brauchen unser Denken, unseren Körper, all unsere Gefühle und unser Herz, wenn wir wirklich etwas verändern wollen.

Höhere Wahrheit

Parallel zum psychologischen Interesse landete plötzlich auch viel spirituelle Literatur in meinen Händen. Buddhismus, Zen, Christliche Mystik, Hinduismus, Vedanta, ...Ich begann, Yoga, Meditation und Präsenz zu üben. Tiefe Verknüpfungen zwischen Psychologie und Spiritualität wurden plötzlich für mich sichtbar: Wir SIND bereits enorm schöpferische Wesen, ausgestattet mit großem Potenzial und allen Möglichkeiten, Liebe und Inspiration zu erleben und aus zu drücken. Wir GLAUBEN allerdings an unsere Kleinheit und Fehlerhaftigkeit (denn so haben wir´s gelernt) - und so sehen und erleben wir dann auch unsere Welt. Unser Außen ist ein Spiegel dessen, was wir im Inneren erschaffen und glauben.

Die Berufung

2013 wagte ich schließlich den großen Schritt und eröffnete meine heutige Praxis. Hier erlebte ich einen überraschenden Erfolg: Die klare Herangehensweise mit der ich arbeite, motiviert meine Klienten, fordert sie heraus an sich zu glauben. Menschen erblühen vor meinen Augen!
Transformative Psychologie ist für mich mehr als "arbeiten"! Menschen kommen in ihr volles Potenzial, ihre Ängste schmelzen, innere Aufrichtung findet statt...ich bin zutiefst dankbar, dieses Wunder erleben und begleiten zu dürfen!


...Nun bist Du so weit mit mir gegangen -wann lernen wir uns kennen? 


Jorina ter Horst, ganzheitliche Praxis für Psychotherapie, Nordhorn, Grafschaft Bentheim, Lingen